2 Sonnen gleich 2 Schatten

Letzten Freitag durfte ich für einen Kunden Fotos und ein Video erstellen. Zu Beginn regnete es immer wieder ein bisschen und auch im Verlauf des Nachmittags konnte sich die Sonne nie richtig durchsetzen. Um aber dennoch ein bisschen Kontrast sowie Licht und Schatten in den Bildern zu haben, benutzte ich 2 Speedlights (Systemblitze). Dabei kam auch mein neuer Yongnuo-Sender zum Einsatz. Der ist einiges günstiger als das Original von Canon, liefert aber dasselbe (von der Reichweite her offenbar noch mehr). Beim Shooting hielt er, was der Hersteller verspricht.

Um schneller wieder einsatzbereit zu sein, montierte ich zwei Speedlights am C-Stand und versah jedes mit einem Akku-Pack. Dank dem C-Stand konnte ich die Blitze sehr hoch in Position bringen.

Auswahl_Winterschnitt_6

 

 

 

 

 

 

 

Die Blitze befestigte ich auf einem Triflash-Kopf von Lastolite: Ein Stativ je 1 Blitz auf der Seite. Da ich die Sonne imitieren wollte, brauchte ich hartes Licht. Also ohne Softbox oder Schirm. Dabei hat sich (was zu erwarten war) folgendes Problem ergeben: Dadurch, dass die beiden Lichtquellen ca. 30 cm voneinander entfernt sind, funktionierten sie auch wie 2 Lichtquellen, auch wenn sie aus der gleichen Richtung kamen. Daher warfen Baum und Model 2 Schatten an die Wand (s. Bild unten).

RAW_Winterschnitt_26

 

 

 

 

 

 

 

Die Lösung des Problems war denkbar einfach: Gaffa-Tape (oder sonst ein Klebeband). Ich habe den einen Blitz oben am Blitzhalter angebracht und den anderen Blitz „Kopf-an-Kopf“ mit dem festgemachten verklebt. So konnte ich die höhere Leistung von zwei Blitzen nutzen (und damit eine schnellere Blitzbereitschaft), hatte aber optisch nur noch eine Lichtquelle. Dabei hielt das Klebeband so gut, dass ich die Konstruktion auch von Szene zu Szene tragen konnte. So konnten alle Beteiligten das Shooting noch ein bisschen geniessen…

RAW_Winterschnitt_43

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.