Bächli Katalog publiziert

Es wird kühler, der Winter ist im Anzug. Entsprechend hat letzte Woche der neue Katalog von Bächli Bergsport seinen Weg in die Briefkästen gefunden. Darin sind einige der Bilder, die wir im März auf dem Titlis für den Winter 2015/16 geschossen haben. Da sie nun offiziell sind, möchte ich auch hier einige der Bilder veröffentlichen – inkl. Kommentaren zu den Aufnahmen resp. deren Bearbeitung.

Auswahl_W_15-16_211

Die Sicherheit geht vor: Die Models werden vom Bergführer direkt gesichert. Damit das Bild dann authentisch aussieht, wird dieses Seil in der Bearbeitung wegretuschiert.

Masterfile_W_15-16_48

Hier ist das Seil weg – wichtig ist, dass man weder im Schnee noch auf den Hosen oder beim Klettergurt die Retusche sieht, vor allem wenn das Bild auf ein Plakat gedruckt wird.

Auswahl_W_15-16_1

Lifestylefotografie: Schneesport hat auch seine gemütliche Seite. Diese stellten wir hier im Restaurant dar. Durch die Fenster sähe man direkt in den Selbstbedienungsteil des Restaurants. Ich platzierte zwei Blitze hinter zwei Reflektoren, um so Sonnenlicht von aussen durchs Fenster zu simulieren.

Composing_W_15-16_1

In der Postproduktion setzte ich dann ein Bild in die Fenster ein, das ich wenige Minuten vorher bei den Skitourenaufnahmen geschossen hatte. Dank den Blitzen stimmt die Schattierung an den Fenstern. Je nach Geschmack könnte die Landschaft nun noch unscharf gezeichnet werden.

Composing_W_15-16_2

So können die beiden eine Aussicht geniessen, die sie in der Realität von diesem Platz aus nie hatten.

Auswahl_W_15-16_218

Hier das Originalbild vom Gipfel des Titlis aus am Seil hängend geschossen.

Auswahl_W_15-16_141

Fischauge lässt grüssen: Dank dem extremen Winkel des Fischauges brachte ich die ganze Szene beim Rutschblocktest drauf. Wichtig dabei ist, dass die Jacke gut geschlossen ist…

Masterfile_W_15-16_11

Je nach Perspektive muss das Sicherungsseil nicht retuschiert werden. Und mein Seil konnte ich selber kontrollieren.

Auswahl_W_15-16_342

Nach getaner Arbeit. In zwei Tagen erreichten wir wieder einiges. Da freut man sich doch schon aufs nächste Mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.