Blitzen im Weinkeller

Letzte Woche hatte ich einen Auftrag auf Schloss Laufen: Betriebsleiter, Restaurantleiter und Küchenchef sollten alle auf ein Bild, wenn möglich im neu eingerichteten Weinkeller.

Dieser Weinkeller ist sehr schön und hat eine ganz eigene Atmosphäre. Selbstverständlich sollte diese Atmosphäre auch in den Fotos erhalten bleiben. Entsprechend galt es, das wenige Licht, das durch Kerzen und Lampen erzeugt wurde, mit Blitzen zu ergänzen und eine Belichtungseinstellung zu finden, die das vorhanden Licht und das „künstliche“ passend mischte.

Ich arbeitete mit zwei Quadras, wobei der Hauptblitz indirekt über einen Schirm das Trio beleuchtete. Ich wählte extra einen Schirm, um eine relativ grosse Streuung zu haben und das Blitzlicht „natürlich“ mit dem Kunstlicht zu mischen. Vor den Blitzkopf spannte ich eine Filterfolio (1 CTO), um die Farbtemperatur des Blitzes der des vorhandenen Lichtes anzupassen.

Der zweite Blitz kam hinter meinen Kunden zu stehen und erhellte das Weingestell. Dieser Blitz war ca. 1 Blende schwächer eingestellt als das Hauptlicht und ebenfalls mit einer CTO-Folio versehen.

Mithilfe des Belichtungsmessers war es nun relativ einfach, herauszufinden, wie gross der Anteil des Blitzlichtes in der Belichtung sein würde, je nach Verschlusszeit, Blende und ISO.

Am selben Tag erhielten die Kunden die zwei Fotos, das erste Zeitungsinserat war bereits einen Tag später fertig gesetzt.

Hier drei Making Ofs, die offiziellen Bilder bilde ich noch nicht ab.

160218-MOF-Portraits_1 160218-MOF-Portraits_4 160218-MOF-Portraits_5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.