Der Schatten ist dein Freund

Der Titel erhält seine Gültigkeit vor allem dann, wenn der Schatten gleichzeitig als „Kleidungsstück“ dienen muss. Vor wenigen Wochen berichtete ich bereits über das Shooting, das ich mit Carina hatte. Mittlerweile sind die Fotos fertig bearbeitet. Die ersten drei Fotos sind aus dieser Kleiderreihe. Im Vorfeld hatte ich einen Karton ausgeschnitten, dessen Schatten dann Carina als Kleid dienen sollte. Ich verwendete einen Reflektor mit enger Wabe an meinem Move 1200L, um eine möglichst kleine und harte Lichtquelle zu erhalten. Da ich über keinen Fresnel-Spot verfüge, musste dies reichen. Hätte der Rand des Schattens noch schärfer (sprich der Schatten härter) werden sollen, hätte ich den Karton näher an Carina und damit vor sie bringen müssen. So mussten wir also einen Kompromiss eingehen: Den Karton etwas entfernen von ihr und mit einem weicheren Schatten leben.

Den Hintergrund hellte ich mit 2 Siros 800L auf. Da vom weissen Hintergrund zu viel Licht zurück kam, stellte ich zwei Kartonwände zwischen Carina und die Wand. Auf den Bildern zwei und drei habe ich diese Wand dann bewusst ins Bild genommen und so einen schwarz-weissen Hintergrund erhalten. Beim ersten Bild war der linke Ärmel noch etwas zu gross. Ich schnitt den Karton noch etwas zu und platzierte ihn so um, dass das Kleid auf den anderen Bildern besser passte.

In der zweiten Runde liess ich mich von Urs Recher von Broncolor inspirieren: In einem Videotutorial zeigte er, wie man diese „fliegenden“ Bilder direkt in der Kamera erstellen kann. Wiederum fehlt mir ein Fresnelspot, um den Kreis so hinzubekommen. Also fotografierte ich Carina von der Seite und drehte das Bild dann um 90°. Während sie in der Realität also einfach aufsprang, wirkt es im fertigen Bild dann, als ob sie auf den Boden zustürzt. Im Photoshop kreierte ich dann den Schatten, resp. den Kreis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.