Ferien nach der Tortour

Zugegeben, mein Job ist nicht halb so anstrengend gewesen wie jener der vier Radfahrer, die am Shooting teilgenommen haben. Aber für sie als Teilnehmer an der Tortour 2017 dürfte das Fotoshooting auch ein Klacks gewesen sein, obwohl sie mehrere Male den „Opfertshofemer Pass“ fahren mussten, bis alles im Kasten war.

Die Tortour gilt als das härteste Radrennen der Schweiz: Nonstop führt die Strecke 1000km rund um die Schweiz. Diese Leistung kann einzeln oder in Etappen erbracht werden. Die vier Herren, die ich fotografieren und filmen durfte, gelten als Wiederholungstäter und wissen also genau, worauf sie sich einlassen. Sie wollten im Vorfeld der Tortour ein Shooting machen, um offizielle Gruppenfotos, Portraits und auch ein paar Actionbilder zu haben.

Ich schlug ihnen vor, dass wir das an besagtem Ort machen und dabei nicht nur die Fotokamera einsetzen, sondern auch meine Drohne und dabei auch den Ton aufnehmen, um ein multimediales Erlebnis zu schaffen. Die Portraits erstellten wir direkt an der Strasse, dank Hypersync mit Blitz und offener Blende und entsprechender Unschärfe im Hintergrund. Der MoveL lieferte die nötige Power, um auch am Tag genug aufhellen zu können. Die Fahrtfotos schoss ich dann im Seriefeuermodus aus der Hand.

Diese Serienbilder verwendete ich in der Postproduktion dann für einen Zeitrafferfilm. Dabei nahm ich sämtliche Fahrfotos und hängte sie zusammen. Ohne anschliessend schneiden zu müssen entstand so ein dynamischer Zeitraffer mit verschiedenen Perspektiven. Die speziellste Perspektive war sicherlich jene von vorne: Mittels Magicarm befestigte ich die Kamera am Lenker von David. Das Fischauge ermöglichte ein grosses Blickfeld, sodass alle vier Fahrer mit aufs Bild kamen. Mit dieser Installation am Rad fuhren sie dann die Strecke ab, während die montierte X-T2 alle 2 Sekunden ein Bild schoss.

Den Film schneide ich gegenwärtig noch zusammen und werde ihn demnächst auf der Homepage aufschalten. Dies dann aber bereits auf der neuen Webseite. Doch dazu mehr im kommenden Blogeintrag. Dieser wird erst im September erscheinen, da ich bis dahin meine Ferien geniessen werde.

Die vier Fahrer vom Team Wenger + Wirz stellen sich dem Fotografen fürs Fotoshooting vor der Tortour 2017.

Kleine Materialschlacht: Ein multimediales Shooting erfordert einiges an Material.

David ist bereit, die Kamera montiert und am Fotografieren.

Dank des Fischauges passen alle vier Fahrer aufs Bild.

Wer nach 4 mal „Opfertshofemer“ noch Energie hat für Spässchen, dürfte bereit sein für die Tortour.

 

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.