Geheimhaltungspflichten

Gestern durfte ich einen Auftrag für ein grosses Unternehmen ausrichten. Da dieser Auftrag mit einer Geheimhaltungspflicht verbunden ist, kann ich hier leider noch keine Fotos zeigen. Dennoch möchte ich auf den Auftrag eingehen und einige Punkte erwähnen:

Vor dem Shooting bekam ich eine Grafik, die das zu fotografierende Objekt zeigte. Wie gross dass dieses sein würde, war daraus aber nicht wirklich ersichtlich. Klar war, dass das Objekt freigestellt werden sollte. Ich entschied mich daher, lieber etwas mehr Material mitzunehmen.

Das Shooting fand beim Produzenten vor Ort statt, mein Kunde war beim Shooting ebenfalls anwesend. Zuerst baute ich ein mobiles Hintergrundsystem mit weissem Stofftuch auf (2,75mx6m). Das Objekt hatte halbtransparente Stellen, welche die Farbe des Hintergrundes durchscheinen liessen. Daher platzierte ich zwei Studioblitze so, dass der Hintergrund wirklich weiss und nicht grau würde. So waren die semi-transparenten Stellen auch schön weiss. Das Freistellen vereinfachte diese Ausgangslage nicht, da so der Kontrast zwischen Hintergrund und Objekt sehr schwach wurde. Diese feinen Unterschiede machen es Photoshop schwieriger, freizustellen.

Das Objekt selber beleuchtete ich mit zwei Striplights, die durch Quadras erleuchtet wurden. Wichtig dabei: Einfallswinkel=Ausfallswinkel. D.h., die Lichter waren links und rechts hinter dem Objekt platziert und ermöglichten es mir so, die wichtigsten Stellen auszuleuchten und die Schatten zu steuern. Gemäss Briefing des Kunden sind diese Licht-Schatten-Spiele in ihrer Bildwelt erwünscht. Alles in allem müssen die Bilder aber hell sein.

Nach rund 2 Stunden war alles im Kasten. Die Postproduktion war dann etwas aufwändiger als gedacht: RAW-Entwicklung, freistellen, Staubkörner entfernen, Farbstiche ausputzen, abwedeln und nachbelichten, Screenshot im Bildschirm perspektivisch einpassen und die Bilder in verschiedenen Dateiformaten ausgeben – schnell waren 7 Stunden vergangen.

In Kürze werden die Bilder dann vom Kunden veröffentlicht – ich bin gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.