Kalte Füsse

Spannende Perspektiven machen oft ein gutes Foto aus. Je nachdem ist es nicht immer ganz einfach, einen interessanten Blickwinkel zu erlangen. Gestern waren neben Stativ und Kamera daher wieder einmal Gummistiefel, Mütze und viel Geduld nötig.

Gestern war ich mit einem Freund wieder einmal im „Felsentäli“ in Schaffhausen unterwegs. Momentan führt der Hemmentalerbach sehr viel Wasser, das idyllisch gelegen durch dieses kleine Tal sprudelt. Die warmen Temperaturen der letzten Woche liessen bereits die ersten Pflanze spriessen und so entdeckten wir eine Stelle mit kleinen Stromschnellen, kahlen Bäumen und bereits grünem Waldboden.

Nachdem die Kamera platziert und eingestellt sowie der Auslöseknopf gedrückt war, ging das Warten los. Dank ND- und Polfilter erreichte ich Verschlusszeiten von bis zu 8 Minuten und mehr. Das sprudelnde Wasser verliert bei solch langen Verschlusszeiten auf den Fotos die Energie und wird ganz weich. Geschmacksache also, meinen Geschmack trifft diese Art von Fotografie auf alle Fälle.

Making Of.

Zwar wurden die Füsse in den Stiefeln auch kalt, aber nicht so sehr wie die des Stativs…

Langzeitaufnahme des Hemmentalerbaches im Felsentäli, Schaffhausen. / Long time exposure of the "Hemmentalerbach" in Schaffhausen.

Je kürzer die Verschlusszeit, desto „eingefrorener“ und energischer wirkt fliessendes Wasser. Hier beträgt die Verschlusszeit 0.4 Sek.

Langzeitaufnahme des Hemmentalerbaches im Felsentäli, Schaffhausen. / Long time exposure of the "Hemmentalerbach" in Schaffhausen.

Lange Verschlusszeiten lassen das Wasser weich werden. Hier belichtete ich fast 6 Minuten.

Langzeitaufnahme des Hemmentalerbaches im Felsentäli, Schaffhausen. / Long time exposure of the "Hemmentalerbach" in Schaffhausen.

8 Minuten lassen das Wasser noch weicher werden, wenn es windstill ist, sind nicht nur schwere Gegenstände scharf, sondern auch Laub und Gräser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.