Shootingvorbereitung

Wie ich an dieser Stelle bereits einige Mal erwähnt habe, bedarf ein professionelles Fotoshooting einiger Vorbereitung. Zu dieser gehört nicht nur das Konzept/die Idee, sondern vor dem Shooting auch der Aufbau des Sets. Wenn eine Visagistin dabei ist, hat man als Fotograf während des Schminkens genügend Zeit, die Szenerie aufzubauen. Gerne zeige ich hier wieder einmal einen Blick hinter die Kulissen eines Shootings, die Resultate desselben folgen dann am Montag.

Wie ebenfalls vor einigen Wochen in diesem Blog erwähnt, durfte ich Lisa Stoll fürs Cover ihrer neuesten CD fotografieren. Aus dem kleinen Mädchen mit dem grossen Alphorn ist eine attraktive junge Frau (immer noch mit grossem Alphorn) geworden. Ich fragte sie, ob sie Interesse an einem Shooting hätte, das sie mal von einer anderen Seite zeigen würde. Sie hatte, und so planten wir dieses Shooting.

Der erste Teil des Shootings fand in einem „Zimmer“ statt. Dieses Zimmer baute ich im Studio auf. Dabei kamen folgende Zutaten zum Zuge: Ein Bettgestell, eine Matratze, 2 Holzgestelle, viel Styropor, eine Lampe ohne Strom, zwei Jalousien – an einer Stange hängend – sowie die „normale“ Fotoausrüstung inkl. Blitze und Folien.

Ich baute also das Bett auf und legte die Matratze auf Holz und Styropor (ich habe keinen passenden Lattenrost). Hinter dem Bett kamen die beiden Jalousien zu stehen. Diese befestigte ich mit Kabelbindern an einer Stange, die wiederum von zwei Fotostativen gehalten wurde.

Neben das Bett stellte ich die Lampe. Im Lampenschirm befestigte ich einen Quadra-Blitzkopf, versehen mit einer Full CTO-Folie. Hinter den Jalousien kam ein weiterer Blitz zum Einsatz. Diesen versah ich mit einer Full CTB-Folie. Mit einem Schirm (ohne Folien) hellte ich die schattigen Partien von Lisa ein bisschen auf, damit sie nicht komplett „absoffen“.

Wozu die Folien, mag man sich fragen. Glühbirnen, wie sie in dieser Art von Lampen vorkommen, geben ein sehr warmes Licht ab. Blitze sind wesentlich kühler. Mit Hilfe der CTO (O=Orange) Folie wird das Blitzlicht auch viel wärmer. Die CTB (B=Blue) Folie benutzte ich, um an den Jalousien eine kühlere Farbtemperat (Licht von draussen) hinzubekommen. Die Kamera stellte ich praktisch auf Tageslicht ein, um wirklich den orangen Ton zu erhalten. Somit war das Aufhelllicht vom Schirm neutral.

Unten nun einige Making Ofs, wie erwähnt folgen die Bilder des Shootings dann am Montag.

unbenannt_4

Mit Gaffa Tape klebte ich die CTB Folie in die Softbox. So brauchte ich wesentlich weniger Folie, als wenn ich den äusseren Diffusor der Softbox beklebt hätte.

unbenannt_2

In den Lampenschirm klebte ich einen kleinen Elinchrom Quadra Kopf und versah ihn mit einer CTO-Folie. Somit wurde das Licht orange. Das Kabel klebte ich an die Stange der Lampe und konnte es so elegant verstecken.

unbenannt_6

Der Schirm verteilte das Aufhelllicht flächig über die ganze Szene und sorgte dafür, dass die Schatten nicht zu dunkel wurden.

unbenannt_8

Während ich das Set vorbereitete, kümmerte sich Steffi (Visagistin) um Lisa.

unbenannt_11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.