Unterwegs mit dem Studio

Letzte Woche war ich für einen Kunden unterwegs. Sein Auftrag: Erstellen von Portraitfotos der Ansprechpartner für die Webseite. Die Fotos sollen reproduzierbar sein und den bestehenden ähnlich sehen.

Da die Firma auch Aussendienstmitarbeiter beschäftigt, die zum Teil in anderen Regionen arbeiten, ist es praktisch unmöglich, alle Leute am gleichen Tag zu fotografieren. Also schlug ich meinem Kunden vor, den Hintergrund separat zu fotografieren und die Portraits dann zu machen, wenn seine Mitarbeitenden Zeit hätten. So sind die Bilder wetter-, jahres- und tageszeitunabhängig und können problemlos reproduziert werden.

Von Elinchrom besitze ich einen Funkempfänger für den Laptop und kann in der entsprechenden Software eine Datei für den Kunden anlegen. Darin enthalten sind die Lichtformer, Lampen, Blitzstärke sowie Winkel und Abstände der einzelnen Lampen zu Hintergrund und Person. Genial ist, dass die Software die gespeicherten Werte automatisch an die Blitze weiterleitet und ich somit dasselbe Setting rasch verfügbar habe.

Da ich meinen Kunden allerdings nicht im Studio sondern gleich vor Ort fotografierte, musste ich neben den beiden Elinchrom Quadras noch auf Aufsteckblitze zurückgreifen. Dank dem Belichtungsmesser konnte ich aber die Blitzstärken individuell messen und notieren, die Distanzen und Winkel konnte ich problemlos abmessen. Die Making Ofs helfen mir zudem, das genaue Setup wieder zu errichten. Als Hintergrund wählte ich einen grünen Stoff, der mir hilft, die Person im Photoshop problemlos freizustellen.

Entsprechend gross war dann auch die Materialschlacht. Aber es hat sich gelohnt, die Portraits passen. Den Hintergrund habe ich aus den bestehenden Fotos herausgenommen, da es nicht ganz einfach ist, die gleiche Brennweite und denselben Winkel/Höhe zu erwischen, wie der letzte Fotograf.

unbenannt_1 unbenannt_3 unbenannt_4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.