Was lange währt…

Wir haben lange warten müssen auf den Winter. Doch jetzt ist er da, mal mehr, mal weniger. Trotz (oder dank) der tiefen Temperaturen lohnen sich Streifzüge durch die Natur. Die Wälder sind wie verzaubert und auch am Wasser gibt es einiges zu entdecken.

Gerne zeige ich hier einige Impressionen, die ich seit Anfangs Jahr gesammelt habe.

Der Neujahrstag präsentierte sich noch schneefrei. Dank des Nebels und der kalten Temperaturen sah der Wald dennoch wunderschön aus.

Etwas unterbelichten und mit dem kleinen Aufsteckblitz, der mit der Fuji X-T2 mitgeliefert wird, die kleine Tanne „aufgeblitzt“, fertig.

Der Wasserpegel im Untersee ist momentan sehr tief. So kann man von Orten aus fotografieren, wo man sonst nur mit dem Boot hinkommt.

Die Insel Werd liegt im „Trockendock“.

Möwen beleben den winterlichen Untersee bei der Insel Werd bei sehr niedrigem Wasserstand.

Die Stadt Schaffhausen erstrahlt im ersten Schnee des Jahres 2017.

Der winterliche Rheinfall bei Nacht.

Noch ein Bild aus dem Jahr 2016: Blick vom Plateau de Diesse im Berner Jura Richtung Neuenburgersee. Die Sonne verschwindet und entzündet ein super Farbenspektakel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.